Allgemein Finanzielles

Saisonale Preise: So machen Sie Ihre Ferienunterkunft noch profitabler

Saisonale Preise
Saisonale Preise

Der Mietpreis einer Ferienunterkunft gehört für Urlauber zu einem der wichtigsten Kriterien bei der Entscheidungsfindung für das Urlaubsdomizil. Für Sie als Vermieter bedeutet das: Sie müssen zur richtigen Zeit den richtigen Preis anbieten, damit Urlauber Ihre Immobilie in Erwägung ziehen. Um eine gute Balance zwischen Kosten und Auslastung zu finden, empfehlen wir Ihre Preise je nach Saison anzupassen.

Wir zeigen Ihnen in diesem Artikel, worauf es bei einer saisonalen Preisgestaltung ankommt und geben Ihnen eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Festlegung Ihrer saisonalen Preise.

Was sind saisonale Preise?

Ein Urlaubsziel ist nicht zu jedem Zeitpunkt gleich attraktiv. Das ist Ihnen sicher nichts Neues: Die Nord- und Ostsee werden typischerweise im Sommer gebucht, die Alpen vermehrt im Winter zum Skiurlaub. Saisonale Preise berücksichtigen diese Attraktivität.

In fast jeder Urlaubsregionen gibt es Jahreszeiten, in denen die Ferienunterkunft entweder sehr stark nachgefragt wird und Zeiten, in denen es nur eine geringe Nachfrage gibt. Damit Sie aber auch in den „schwächeren“ Phasen noch Umsatz mit Ihrer Ferienunterkunft erzielen können, bietet es sich an, hier günstigere Preise anzusetzen.

Saisonale Preise sind demnach die Preise, die von der Nachfrage bestimmt werden. Häufig wird zwischen drei verschiedenen Saisonzeiten unterschieden:

  • Die Hauptsaison: stark angefragt
  • Die Nebensaison: wenig angefragt
  • Die Mittelsaison: mittelmäßig angefragt

Es geht also bei der Mietpreiskalkulation nicht nur darum, den EINEN richtigen Preis zu finden, sondern über das Jahr hinweg die richtigen Preise anzusetzen. Unser Verkaufsexperte Federico Fimiani sagt dazu:

„Der Preis ist neben den Stornierungsbedingungen der wichtigste Faktor bei der Entscheidung für oder gegen eine Ferienunterkunft.“

Federico Fimiani

Sind Sie zu teuer, werden Sie nicht gebucht. Sind Sie jedoch zu günstig, wirft Ihre Ferienunterkunft womöglich nicht genug Profit ab.

Warum Sie saisonale Preise nutzen sollten

Vielleicht kennen Sie das Prinzip von Angebot und Nachfrage. Das gilt auch in der Reisebranche: Wenn das Angebot knapp ist, steigen die Preise und wenn das Angebot groß ist, haben die Urlauber mehr Auswahl und buchen eher die günstigeren Unterkünfte. Besonders in den Schulferien wollen viele Menschen auf Reisen gehen. Das Ergebnis: Das Angebot wird knapper. Damit sie trotzdem noch etwas buchen können, sind Ihre potentiellen Gäste bereit mehr Geld auszugeben.

Aber nicht nur die Ferien sind ein wichtiger Faktor, auch das Wetter bzw. die Jahreszeiten. Im warmen Sommer zieht es viele Reisende an’s Meer. Richtung Herbst und Winter wird das jedoch weniger: Es ist oft stürmisch, kalt und regnerisch. Bedeutet das jetzt, dass Ihre Ferienunterkunft leer stehen muss? Nein. Mit günstigeren Preisen können Sie hier noch einige Urlauber in Ihr Domizil locken.

Genau diese Schwankungen sollten Sie nutzen. Unser Experte Federico Fimiani sagt klar:

„Saisonale Preise sind eine sehr gute Möglichkeit die Hochzeiten richtig zu nutzen und auch in der Nebensaison die Auslastung zu maximieren.“

Federico Fimiani

Neben den Ferienzeiten können folgende Kriterien die Preise in einer bestimmten Region auch beeinflussen: Lokale Veranstaltungen & Events (z.B. Messen, Festivals, etc.) und Feiertage bzw. Brückentage. Auch diese Anlässe lassen die Nachfrage in der Regel hochschnellen.

Wenn auch Ihre Ferienunterkunft sich in einer saisonal geprägten Region befindet, empfehlen wir Ihnen daher unbedingt zwischen Haupt- und Nebensaison zu unterscheiden.

Wichtig ist dabei, dass Sie am Ende des Jahres Ihre Kosten decken, denn die sind oft das ganze Jahr über gleichbleibend. Schauen wir uns also als nächstes an, wie Sie die richtigen Preise finden.

Wie Sie saisonale Preise definieren

Haben Sie sich einen ungefähren Überblick darüber verschafft, welche Saisonzeiten in Ihrer Region gängig sind und wie hoch der Durchschnittspreis ist? Dann können Sie nun die saisonalen Preise für Ihre Ferienunterkunft definieren. Wir zeigen Ihnen in 4 Schritten wie Sie vorgehen können.

Schritt 1: Legen Sie Ihren Minimal-Preis fest

Zunächst sollten Sie einen Minimalpreis für Ihre Ferienunterkunft festlegen. Um konkurrenzfähig zu sein, sollten Sie den Preis weder zu hoch noch zu niedrig ansetzen. Verschaffen Sie sich einen Überblick, wie die Preisgestaltung der Konkurrenz bei ähnlicher Lage und Ausstattung in der näheren Umgebung Ihrer Ferienwohnung aussieht: Wie hoch ist der Durchschnittspreis? Und wie günstig ist der Übernachtungspreis in der Hoch- bzw. Nebensaison? Zusätzlich lohnt es sich ebenfalls die saisonalen Preise der Hotels in Ihrer Umgebung anzuschauen und diese mit Ihren zu vergleichen.

Natürlich sollten Sie Ihre Preise aber nicht nur anhand der Mitbewerber festlegen, denn am Ende möchten Sie mit Ihrem individuellen Vermietungsprojekt ja profitabel sein. In diesem Schritt ist es deshalb auch zwingend notwendig, Ihre Kostenstruktur einmal genau unter die Lupe zu nehmen. Oder wissen Sie so aus dem Stegreif, was Ihre Unterkunft Sie pro Monat kostet?

Am besten machen Sie sich hierfür eine detaillierte Aufstellung. In unserem Artikel „Nebenkosten bei der Ferienwohnung“ haben wir Ihnen genau aufgelistet, welche Posten Sie berücksichtigen sollten.

Wenn Sie wissen, wie hoch Ihre monatlichen Kosten sind, können Sie auch genau sagen, was Sie pro Monat mindestens einnehmen müssen, um zu „überleben“.

Schritt 2: Definieren Sie, wann Ihre Hauptsaison ist

In den meisten Regionen kann die Hauptsaison relativ klar bestimmt werden. Falls es Ihnen nicht ganz eindeutig erscheint, wann die Hauptsaison auf Ihre Unterkunft zutrifft, empfehlen wir Ihnen als erstes einmal zu notieren, wann Ihre Unterkunft am stärksten angefragt wird. Auch bzgl. der verschiedene Saisonzeiten lohnt sich ein Blick auf die Konkurrenzunterkünfte in der näheren Umgebung.

Wie schon erwähnt ist die Hauptsaison nicht nur durch die Jahreszeit geprägt: Auch lokale Events oder Feier- bzw. Brückentage können die Anfragen für eine Ferienunterkunft stark beeinflussen. Das international bekannte Oktoberfest z.B. lässt die Hotelpreise im Vergleich zu normalen Zeiten bis zu 460 % in die Höhe schnellen. Recherchieren Sie daher, ob und zu welcher Zeit in der näheren Umgebung der Unterkunft Messe oder bekannte Events stattfinden und berechnen Sie zu diesen besonderen Zeiten ebenfalls die Hauptsaison-Preise.

Schritt 3: Berechnen Sie Ihren Standard-Preis

In Schritt 1 haben Sie schon Ihren Mindestpreis berechnet. Damit arbeiten Sie aber nur so gerade kostendeckend. Das ist aber ja eher selten das Ziel. Sie wollen mit Ihrer Ferienunterkunft Gewinn machen. Und dafür brauchen Sie einen Preis, der oberhalb des Minimums liegt.

Wir wissen aus Erfahrung, dass es vielen Vermietern hilft, erst einmal einen Basispreis festzulegen, von dem aus sie dann Ihre Hoch- und Nebensaisons bepreisen.

Schauen Sie sich hierfür am besten noch einmal die Durchschnittspreise Ihrer Mitbewerber an. Achten Sie dabei aber darauf, dass diese ähnlich ausgestattet sind wie Ihre Immobilie. Nicht, dass Sie am Ende Äpfel mit Birnen vergleichen. Gleichen Sie diesen Durchschnittspreis dann mit Ihrem Mindestpreis ab und bestimmen Sie einen Standard-Preis, der sowohl für Sie als auch für die Region stimmt.

Noch ein kleiner Tipp: gehen Sie bei der Berechnung Ihrer saisonalen Preise eher nicht davon aus, dass Ihre Ferienunterkunft jedes Jahr zu 100% ausgelastet ist. Von vielen Gastgebern wissen wir, dass die durchschnittliche Auslastung ca. 150 Tage / Jahr beträgt. Sie haben bereits eigene Erfahrungswerte? Dann sollten Sie diese unbedingt mit einbeziehen.

Wenn Sie Ihre Ferienimmobilie hauptsächlich als Kapitalanlage nutzen, sollten sie natürlich auch Ihre geplante Rendite im Blick behalten und Ihren Standard-Preis entsprechend festsetzen. Dieser Preis bietet sich meist gleichzeitig auch für die Mittelsaison an.

Mehr Tipps zum Thema Ferienunterkunft als Kapitalanlage finden Sie hier.

Schritt 4: Bestimmen Sie Ihre saisonalen Preise

Sie haben sich einen Überblick über die Konkurrenzpreise verschafft, Ihren Mindest- sowie Basispreis bestimmt und auch die unterschiedlichen Saisonzeiten festgelegt? Perfekt! Dann fehlt jetzt nur noch die Festlegung der saisonalen Preise. Dafür gibt es kein Patentrezept, aber eine gängige Formel für die Kalkulation saisonaler Preise ist, diese in der Hauptsaison, um bis zu 30 % gegenüber dem Basispreis zu erhöhen. In der Nebensaison können Sie dann auf bis zu 50% des Basispreises runtergehen – je nachdem, wie hoch die Nachfrage in Ihrer Region ist. Achten Sie dabei aber unbedingt darauf, nicht unter Ihren Mindestpreis zu gehen. Kurzfristig können Sie auch mal unter Ihrem Mindestpreis vermieten. Vorausgesetzt, dass die Preise in der Hauptsaison diesen Verlust auffangen.

Wir empfehlen Ihnen die Saisonpreise für bestenfalls 12 Monate im Voraus anzugeben. Gerade Familien mit schulpflichtigen Kindern oder Urlaubsgäste, die sich für ein bestimmtes Event interessieren, beginnen die Suche nach dem passende Urlaubsdomizil recht weit im Voraus. Unser Tipp: Ein entsprechender Eintrag im Kalender oder Aktivierung im Handy kann Sie regelmäßig daran erinnern, Ihre Saisonpreise upzudaten.

Unser Tipp: Ein entsprechender Eintrag im Kalender oder Aktivierung im Handy kann Sie regelmäßig daran erinnern, Ihre Saisonpreise upzudaten.

Fazit

Saisonale Preise helfen Ihnen dabei, Ihre Ferienunterkunft noch profitabler zu vermieten, denn sie können die Auslastung Ihrer Ferienunterkunft erhöhen, ohne Ihre Gesamteinnahmen zu mindern.

Saisonale Preise sind vor allem dann sinnvoll, wenn Ihr Angebot stark von der Jahreszeit geprägt ist. Buchungslücken lassen sich mit den richtigen Preisen in der Nebensaison leichter schließen.

Für die Festlegung der verschiedenen Saisonzeiten lohnt sich ein Blick auf andere Ferienunterkünfte in ähnlicher Lage und mit ähnlicher Ausstattung. Bei der Festlegung der Preise sollten Sie darauf achten, dass Sie konkurrenzfähig bleiben und gleichzeitig Ihre Kosten für die Ferienunterkunft decken.

Sie haben Ihre saisonalen Preise festgelegt? Dann finden Sie nun die richtigen Gäste für Ihr Feriendomizil. Wir helfen Ihnen dabei: Auf unserem Portal suchen tagtäglich tausende Urlaubshungrige nach ihrer perfekten Unterkunft. Ihre Ferienwohnung bzw. Ihr Ferienhaus sollte hier also nicht fehlen.

Sie sind neu in der Ferienhausvermietung oder Sie wollen die Auslastung Ihrer Ferienwohnung steigern?

Unsere Kundenberatung hat garantiert die richtigen Tipps für Sie!

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.