Skip to main content

Kennen Sie das? Es ist Sommer, Sie freuen sich auf Entspannung im Liegestuhl und dann……hören Sie das nervige Surren einer Mücke. Und schon wenig später spüren Sie den Juckreiz auf Armen, Oberschenkeln und zu allem Überfluss auch noch an den Füßen. Vorbei ist es mit der Ruhe, denn der Mückenstich juckt fürchterlich.

Doch das muss nicht sein. Es gibt einige gute Tipps gegen aufdringliche Mücken und ihre Stiche. Wir zeigen Ihnen, welche Maßnahmen Sie ergreifen können, damit die Mücke gar nicht erst zustechen kann und welche Mittelchen im Falle eines Stichs gegen den nervigen Juckreiz und das Anschwellen der Haut helfen!

Vorbeugung gegen Mückenstiche

Wie heißt es so schön: Vorsicht ist besser als Nachsicht. Gegen die kleinen, summenden Plagegeister gibt es einige bewehrte Methoden, damit die Viecher gar nicht erst zustechen können. Es ist übrigens ein Mythos zu glauben, dass Mücken vom Licht angezogen werden. Fakt ist, dass Mücken einen bestimmten Geruchscocktail aus Milch-, Fett- und Aminosäuren, wie sie auf der menschlichen Haut vorkommen, bevorzugen. Aus diesem Grund ist es nicht unbedingt erforderlich, das Licht auszumachen, solange das Fenster offen ist. Allerdings sind Insektenschutzgitter vor Türen und Fenstern oder ein Moskitonetz über dem Bett wahre Wundermittel. Denn durch die kleinen feinen Löcher zu dringen, schafft keine Mücke.

Gelbe Zitronenscheiben

Zitronenduft lässt Mücken schnell fliehen © Bernie78ger / flickr.com

Zusätzlich kann eine mit Nelken bespickte Zitrone im Raum aufgestellt werden. Das bietet gleich zwei Vorteile: Es riecht für uns sehr angenehm und frisch, Mücken aber ergreifen schnell die Flucht.

Unterwegs kann die Haut durch lange Kleidung geschützt werden. Tücher, Hemden, Blusen, lange Leinenhosen – vorzugsweise in hellen Farben – halten Mücken ab. Außerdem können Sie noch ein Mückenschutzmittel auf die Haut auftragen. Das lässt sich sogar ganz schnell selbst herstellen. Mischen Sie hierzu Zitronen- oder Lavendelöl unter eine Hautlotion – am wirkungsvollsten ist eine Mixtur im Verhältnis 1:4 – tragen Sie die Lotion auf Ihre freien Körperstellen auf und wiederholen dies in regelmäßigen Zeitabständen, am besten alle 30 bis 60 Minuten, und die Mücken werden sich von Ihnen fernhalten.

10 Hausmittel gegen den Juckreiz

Falls es trotz aller Vorsichtsmaßnahmen eine Mücke geschafft hat, sich an Ihrem Blut satt zu fressen, ist es wichtig gleich etwas gegen den Stich zu tun. Bestenfalls nehmen Sie vorsorglich ein oder zwei Hausmittelchen mit in den Urlaub. Diese Hausmittel sorgen für Linderung:

  1. Eis: Ein Eiswürfel auf den Stich gelegt, verschafft dem Juckreiz Linderung. Achten Sie jedoch darauf, dass ein dünnes Baumwolltuch zwischen Ihrer Haut und dem Eiswürfel liegt.
  2. Wärme: Erhitzen Sie einen Teelöffel oder nehmen Sie einen Waschlappen mit fast kochend heißem Wasser. Es soll gerade noch auszuhalten sein und natürlich so temperiert, dass keine Verbrennungen entstehen. Auf den Stich gegeben, wird der allergieauslösende Speichel der Mücke neutralisiert und der Juckreiz verschwindet.
  3. Zwiebeln: Eine Scheibe einer Zwiebel oder eine in der Mitte geteilte Zwiebel wirkt gegen den Juckreiz und verhindert das Anschwellen der Stichwunde.
  4. Teebaumöl: Das Öl wirkt antiseptisch, kühlend und minimiert den Juckreiz. Einfach einen Tropfen auf den Stich und das Öl dann kurz verreiben.
  5. Natronbrei: Mischen Sie Natron mit Wasser, so dass es schmierfähig wird und tragen Sie es auf die juckenden Stellen auf.
  6. Franzbranntwein mit Menthol: Dieser kann auch großflächig auf den Körper aufgetragen werden, falls es sich um mehr als nur einen Stich handelt.
  7. Spitz- oder Breitwegerich: Die Kräuter stehen fast überall am Wegesrand. Zerreiben Sie diese kräftig und tragen Sie den Saft aus der Pflanze auf die Stichstelle auf. Sollten Sie nicht ausreichend Flüssigkeit aus den Blättern gewinnen, können Sie den Wegerich auch zerkauen und auftragen.
  8. Kartoffeln: Legen Sie eine einzelne Scheibe auf den Mückenstich oder stellen Sie eine Paste aus geriebener Kartoffel, Zwiebel und Essig her und tragen diese auf die Stelle auf.
  9. Honig: Auf den Mückenstich aufgetragen, wirkt er antiseptisch und gegen den Juckreiz. Vor allem, wenn Sie die Stelle schon aufgekratzt haben, ist Honig ein gutes Hausmittel um Entzündungen vorzubeugen.
  10. Speichel: Der Speichel wirkt kühlend, hat ein leichtes Antiseptikum und beruhigt die juckende Stelle. Nicht umsonst lecken sich auch Tiere über beschädigte Hautpartien.

Probieren Sie den ein oder anderen Tipp doch einmal aus. Und vor allem: Lassen Sie sich von den kleinen Quälgeistern nicht die schöne Sommerzeit verderben. Lesen Sie auch unsere Tipps zur Vorbeugung von Zeckenbissen.

Sie wissen weitere Tipps gegen die aufdringlichen Tierchen oder den nervigen Juckreiz? Dann freuen wir uns auf Ihren Kommentar!

(725)


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *