Skip to main content

Vulkanismus gibt es auch in Deutschland. Im Herzen der Eifel, in Rheinland-Pfalz, liegt der Naturpark Vulkaneifel. Dort ist die Landschaft gezeichnet von den Überbleibseln der seit Millionen Jahren immer wieder aktiven Vulkane. Die Lavaströme und Vulkankrater haben das Landschaftsbild mit einer charakteristischen Zeichnung versehen und Geysire zeugen davon, dass unter der Erde der Eifel immer noch Aktivität ist.

Kaltwasser-Geysir: „Brubbel“ mit meterhoher Fontäne

Kaltwasser-Geysir in der Vulkaneifel © Angie Conscious /pixelio.de

Kaltwasser-Geysir in der Vulkaneifel
© Angie Conscious /pixelio.de

Aktivität ist auch der Schlüsselbegriff für einen Urlaub in der Vulkaneifel. Der Naturpark nahe der belgischen Grenze lässt sich am besten zu Fuß erkunden. Wer sich in das Abenteuer Vulkanismus begeben möchte, sollte sich den Kaltwasser-Geysir „Wallender Born“ unbedingt ansehen. Der im Volksmund genannte „Brubbel“ bricht alle 30 Minuten aus und schießt eine bis zu drei Meter hohe Wasser-Fontäne empor. Das Naturschauspiel dauert etwa vier bis sechs Minuten an. Kalt ist es wirklich: nur neun Grad misst das Wasser, dass durch Kohlenstoffdioxidgas zum explosiven Geschoss wird. Das Gas sammelt sich in den unterirdischen Wasserreservoirs bis zur Übersättigung und bricht dann schlagartig aus. Das ist vergleichbar mit einer Mineralwasserflasche, die geschüttelt wird. Per Fußmarsch können Urlauber dann weiter über den dreieinhalb Kilometer langen Brubbelpfad wandern. Dort werden die landschaftlichen Besonderheiten anhand von Infopunkten entlang des Weges erklärt.

Wasser in Vulkangestein: Die Maar-Seen

Schalkenmehrener Maar © Monja Schnider / pixelio.de

Schalkenmehrener Maar © Monja Schnider / pixelio.de

Besonders charakteristisch für die Landschaft der Vulkaneifel sind die so genannten Maar-Seen. Diese trichterförmigen Seen entstanden durch gewaltige Wasserdampf-Explosionen. Die Trichter dieses Vulkantypus füllten sich nach Abklingen der vulkanischen Tätigkeit mit Wasser. Insgesamt gibt es rund 70 Maarvulkane, wovon etwa zehn noch heute mit Wasser gefüllt sind. Nicht nur Kinder werden sich darüber freuen, dass vier der Maare als Naturfreibäder zum Abkühlen einladen. Denn auch in der Eifel gibt es heiße Sommertage. So lockt beispielsweise das Naturfreibad Schalkenmehrener Maar zum Boot fahren, Surfen, Segeln und natürlich zum Sprung ins frische Wasser. Mit der Größe von 21 Fußballfeldern ist die Maar nicht nur zum Wassersport, sondern auch als direktes Naturerlebnis geeignet. Im östlichen Bereich ist eine einzigartige Flachmoorvegetation entstanden, die ein zuhause für seltene Tierarten bietet. Neben vielen Vogelarten weiden hier Ziegen und Schafe. Die Badesaison erstreckt sich von Mai bis September. Der Eintritt kostet drei Euro, Kinder bis 16 Jahren zahlen 1,50 Euro. (Kontakt Naturfreibad Schalkenmehrener Maar, 54552 Schalkenmehren)

280 Kilometer Faszination: Die Deutsche Vulkanstraße

Charakteristische Landschaftsprägung in der Vulkaneifel © Thomas Max Müller / pixelio.de

Charakteristische Landschaftsprägung in der Vulkaneifel © Thomas Max Müller / pixelio.de

Wahrscheinlich nicht zu Fuß zu bewältigen ist die Deutsche Vulkanstraße im Vulkanland Eifel. Auf 280 Kilometern können 39 Sehenswürdigkeiten erkundet werden. Rund um das Thema Vulkanismus gibt es hier geologische, kulturhistorische und industriegeschichtliche Highlights zu bestaunen.

Neben den landschaftlichen Eyecatchern wie Maare, Lavaströme und sprudelnden Quellen laden auch viele Museen, Infopunkte und Bergwerke zum Abenteuer Vulkaneifel ein. Wer sich auf die gesamte Strecke begibt, sollte die Vulkanstraße in mehrere Auto-Etappen einteilen. Die Route startet am Info-Punkt Erntekreuz oberhalb des Laacher Sees. Von dort aus können sich Urlauber durch fünf Landkreise begeben bis zum Endpunkt, an dem die Gesteinsfalten bei Manderscheid zu sehen sind. Zur Vulkanstraße geht es über die Autobahn A 61, Ausfahrt Mendig und die A 48/1, Ausfahrt Manderscheid.

Da geht’s heiß her: Der Lava-Dome in Mendig

Auch wenn die Erde unterhalb der Eifel immer noch in Bewegung ist und Geophysiker vermuten, dass sich dort noch eine „heiße Zone“ befindet – so schnell wird es sicher nicht zum nächsten Vulkanausbruch kommen. Oder doch? Zumindest im Lava-Dome in der Stadt Mendig kann ein Vulkanausbruch erlebt werden – jedenfalls virtuell. Dort kann der Vulkanismus mit allen Sinnen erlebt werden. Im Rahmen der Ausstellung „Ein Land der Vulkane“ verdeutlicht ein multimedialer Vulkanausbruch, wie gewaltig und kraftvoll das Naturschauspiel ist. Ferner zeigen Ausprobier-Exponate, wie die Grundlage des Vulkanismus funktioniert. Doch es wird nicht nur in die Geschichte der Vulkaneifel geschaut. Im interaktiven Kino wird ein Blick in die Zukunft geworfen und die Frage behandelt, was passieren würde, wenn der Laacher-See-Vulkan erneut ausbrechen würde.
Danach geht es tief, etwa 150 Treppenstufen hinab, unter die Erde. Im Lavakeller herrscht eine unheimlich beeindruckende Stimmung. 30 Meter unter der Stadt Mendig können Besucher einen erkalteten Lavastrom erkunden. Für den Besuch des Lava-Domes sollten Sie rund eineinhalb Stunden einplanen. Es kann auch eine Führung gebucht werden. Der Lavakeller ist ausschließlich mit Führung zu besichtigen.

Über Stock und Stein: Der VulkanBike Trailpark

Mit dem Rad durch die Vulkaneifel © Thommy Weiss / pixelio.de

Mit dem Rad durch die Vulkaneifel © Thommy Weiss / pixelio.de

Wer gerne auf dem Rad so richtig Gas gibt und auch keine Scheu davor hat, mal über Stock und Stein zu brettern, für den bietet die Vulkaneifel eine einmalige Herausforderung: Den VulkanBike Trailpark. Der über 750 Kilometer lange Weg ist unter Mountenbikern längst ein Geheimtipp. Dort finden Fans von rasanten Abfahrten ihren Adrenalin-Kick, aber auch gemütliche Radtouren über Wald- und Forstwege sind möglich. Eine gute Beschilderung ermöglicht eine schnelle Orientierung. Jedoch empfiehlt die örtliche Tourist-Information, sich vorher mit dem Beschilderungssystem vertraut zu machen.

Ferienunterkünfte in der Vulkaneifel

Egal ob Familie, Individualurlauber oder Sportler – um bequem zu übernachten, bieten sich besonders Ferienwohnungen und Ferienhäuser an. Wenn Sie Lust auf einen Urlaub oder Kurztrip in die Vulkaneifel bekommen haben, dann schauen Sie sich gerne einmal bei uns um. Bei uns haben Sie die Auswahl zwischen über 150 Ferienwohnungen und –häuser in der Region Vulkaneifel.

Ferienwohnungen in der Vulkaneifel von Traum-Ferienwohnungen

(62)


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *