Skip to main content

Ende April heißt es wieder: Auf zur Walpurgisnacht! Besonders im Harz haben die Feierlichkeiten rund um die Walpurgisnacht eine lange Tradition. Erfahren Sie hier mehr über die Sagen und Mythen, über die Geschichte der Hexen und Teufel und natürlich über die Walpurgisnacht am Blocksberg. Wir zeigen Ihnen auch, wo besonders ausgelassen gefeiert wird.

Die Walpurgisnacht und ihre Wurzeln

Hexenskulptur auf dem Hexenplatz in Thale / © Uwe Eggert / www.wikipedia.de

Hexenskulptur auf dem Hexenplatz in Thale  © Uwe Eggert / www.wikipedia.de

Die Walpurgisnacht findet traditionell in der Nacht vom 30. April auf den 1. Mai statt. Die Wurzeln dieser Tradition liegen weit in vorchristlicher Zeit und gehen auf germanische Ursprünge zurück. Mit diversen Opfern wurde damals der Frühling begrüßt und mit Masken, Verkleidungen, Schüssen und Feuer die bösen Geister des Winters vertrieben.
Den Namen verdankt die Walpurgisnacht der heiligen Walburga, die aufgrund ihrer zahlreichen Wundertaten von Papst Hadrian dem II. am 1. Mai heiliggesprochen wurde. Walburga gilt als Schutzpatronin und vertreibt böse Geister.

Der Sage nach fliegen in der Walpurgisnacht alle Hexen auf ihren Fluggeräten, Besen, Mistgabeln oder Tieren aus allen Himmelsrichtungen herbei. Sie versammeln sich für die Walpurgisnacht auf dem Blocksberg, wobei diese Bezeichnung kein Eigenname ist und keinen bestimmten Berg bezeichnet. Der Blocksberg wird eher als Hexentanzplatz definiert, wobei jede Region ihren eigenen Blocksberg hat. Dort wird getanzt und gelacht und meist auch an einem ausgewählten Platz ein großes Feuer entzündet. Bis zum Morgengrauen wird ein rauschendes Fest gefeiert und die Hexen vereinen sich dort mit ihrem Meister, dem Teufel, um neuen Zauber zu erhalten.

Walpurgisnacht im Harz

Blick auf den Brocken / © www.traum-ferienwohnungen.de

Blick auf den Brocken  © Traum-Ferienwohnungen

Mittlerweile gibt es in ganz Deutschland zahlreiche Mai-Feierlichkeiten. Im Harz blicken die jährlichen Walpurgisfeiern allerdings schon auf eine über 1.000 Jahre alte Tradition zurück. Die erste organisierte Walpurgisfeier fand hier bereits im Jahre 1896 statt. Vor allem die Region rings um den Brocken profitiert von der langjährigen Tradition, der Mystik und den Sagen rund um die Walpurgisnacht. Hier tummeln sich in der Nacht zum 1. Mai jede Menge Hexen und Teufel auf den Straßen. In den letzten Jahren hat sich daraus eine Großveranstaltung mit umfangreichem Kultur- und Volksfestprogramm entwickelt und zieht jährlich jede Menge Besucher aus ganz Deutschland an.

Gerade für die jüngere Generation scheint diese Veranstaltung eine gewisse Anziehungskraft zu haben. Ein Mix aus Magie, Brauchtum und Erotik wirkt sehr faszinierend auf alle Altersgruppen. Für Kinder steckt der Spaß dieser Veranstaltung wahrscheinlich am meisten in der Verkleidung; selbst die liebsten kleinsten Mädchen werden in dieser Nacht zur rothaarigen Hexe.

Als Hexentanzplatz wurde der Brocken erstmals im Jahr 1540 bezeichnet. Sagen umwoben scheint dieser Ort auch, da ca. an 300 Tagen im Jahr oben auf dem Gipfel Nebel auftritt und dort auch schon einmal das sogenannte Brockengespenst gesichtet worden sein soll. Im Volksmund wird der Brocken auch Blocksberg oder Hexentanzplatz genannt und findet in vielen Sagen Erwähnung. Idyllisch gelegen inmitten des Nationalparks Harz, misst der Brocken 1142m. Nahe des Berges liegt der Ort Wernigerode  und am Südost-Fuß des Brockens der Kurort Schierke.

Walpurgis in Schierke

Vom 30.04. bis zum 01.05. verwandelt sich die sonst so beschauliche Harzgemeinde Schierke in einen brodelnden Hexenkessel. Am Fuße des Brockens wird hier auf gleich mehreren Bühnen mit Live-Musik und tollen Programminhalten ordentlich gefeiert. Dazu gibt es zahlreiche Wahrsager, Tavernen und Kinderritterburgen. Zusätzlich findet ein großer Mittelaltermarkt mit zahlreichen Ständen statt. Der Höhepunkt der Walpurgisnacht in Schierke bildet das Feuerwerk zur Mitternachtsstunde.

Hexentanz in Thale

Auch in Thale sind die Hexen los! Dort findet zur Walpurgisnacht eine multimediale Feuer- und Lasershow mit Tanzakrobatik statt. Hier wird dem Partyvolk mit einem bunten Musikprogramm auf 2 Bühnen eingeheizt. Bei der Kinderwalpurgis im verhexten Zauberwald kommen auch die kleinen Hexen und Teufel voll auf ihre Kosten.

Walpurgisnacht in St. Andreasberg

In Sankt Andreasberg im Oberharz beginnen die Feierlichkeiten bereits am Samstag, den 27. April. Bis zum ersten Mai gibt es hier jede Menge Highlights rund um das Hexenfest. In einem großen Partyzelt wird auf einer Bühne mit Licht-, Laser- und LED-Technik ein buntes Musikprogramm geboten. Besucher können hier an einer Sagen- und Mythenwanderung teilnehmen oder ihr Hexen- und Teufelsdiplom erwerben.  

Die Verkleidung

Die passenden Schminktipps für den perfekten Teufel oder die perfekte Hexe lassen sich schon nach kurzem Suchen im Internet finden. Wichtig für das Outfit des Teufels sind vor allem die Hörner, die entweder als Frisur gemacht oder als Plastikhörner aufgesetzt werden können.
Für die Hexe gibt es verschiedene Varianten. Typische Kennzeichen sind die roten Haare, ein Hexenhut oder wichtige Details, wie die schwarze Katze, der Besen oder Spinnen im Kostüm oder am Hut. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt.

Ferienunterkünfte im Harz

Das Ferienhaus Rasch Schierke / © www.traum-ferienwohnungen.de

Das Ferienhaus Rasch Schierke © Traum-Ferienwohnungen

Wer jetzt ebenfalls den Hexenbesen schwingen möchte, sollte sich rechtzeitig um eine Unterkunft kümmern. Der Harz bietet auch wunderbare Möglichkeiten für einen Aktivurlaub!  In einer Ferienwohnung oder einem Ferienhaus lässt sich der Alltag ganz nach den eigenen Wünschen gestalten. Während der Feierlichkeiten sind besonders die Unterkünfte in der Brockenregion heiß begehrt.

Egal auf welcher Walpurgisnacht Sie Ihren Besen schwingen werden: Wir wünschen Ihnen auf jeden Fall viel Spaß!

(779)


Ähnliche Beiträge


Kommentare

Johanna April 3, 2013 um 9:20 am

Bei uns im Harz herrscht zur Walpurgisnacht Ausnahmezustand. Das ist so ähnlich wie Karneval in Köln. Und das Hexen- oder Teufelkostüm darf auf keinen Fall fehlen. Wir freuen uns jetzt schon auf die Walpurgisnacht.

Harzige Grüße nach Bremen,

Johanna Klein

Antworten

Marina April 6, 2013 um 7:07 pm

In fast jedem Ort im Harz wird die Walpurgisnacht groß gefeiert. Als Gast muss man sich natürlich nicht verkleiden. Nur für Kinder wäre es ratsam, denn nachmittags gibt es schon sehr viel Programm für Kinder, die eigentlich alle verkleidet kommen. Am nächsten Tag sollte man unbedingt die schöne Kaiserstadt Goslar mit der einzig noch erhaltenen Kaiserpfalz besuchen.
Freundliche hexige Grüße
Marina R.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *