Skip to main content

Weinbau in der Toskana unterliegt einer alten Tradition. Auf weiten Feldern, durchzogen von Zypressen, unterbrochen von mittelalterlichen Dörfern und Städten, reifen auf saftigen Reben die edlen Tropfen Italiens heran.

Folgen Sie uns in einige Gebiete, in denen Weinbau in der Toskana betrieben wird, und lesen Sie, was unsere Vermieter an ihrer Region besonders lieben.

Toskana: Eine vielfältige Region

Begleiten Sie uns auf unserer Reise durch die Toskana und erfahren Sie mehr über diese traumhafte Region.

Die Toskana im Überblick

Die Toskana im Überblick © Traum-Ferienwohnungen

Das landschaftliche Erscheinungsbild der Toskana ist so vielfältig, wie die Weine der Region. Vielleicht ist dies der Grund, weshalb der typische Toskaner seine Provinz normalerweise nicht verlässt. Die seichten, von Zypressen durchzogenen Hügel im Zentrum gehören zweifelsohne zu den bekanntesten Bildern der Toskana. Doch hat die Region auch Berge, die bis in eine Höhe von 2000m ragen sowie einen abwechslungsreichen Küstenlandstrich.

Angebaut wird der Wein sowohl im Zentrum der Toskana als auch an der Küste und am Fuße der Apuanischen Alpen im Norden. Ob am Meer oder in den Bergen – schöne Weinhänge und Winzerhöfe befinden sich in der ganzen Region.

Das Zentrum

Das Chiantigebiet in der Toskana © Traum-Ferienwohnungen

Das Chiantigebiet in der Toskana © Traum-Ferienwohnungen

Das Zentrum der Toskana ist uns von vielen Bildern vertraut: Goldgelbe Felder, von Zypressen gerahmte Wege und auf dem Gipfel eines seichten Hügels ein idyllisches Landgut. Es handelt sich um das bekannte Chiantigebiet zwischen Florenz und Siena, dass als Namensgeber für den weit über die Grenzen Italiens hinaus bekannten Wein Chianti dient.

Der kalkhaltige Boden dieser Region eignet sich hervorragend, um die Traubensorte Sangiovese anzubauen, die zu mindestens 75% im Chianti enthalten sein muss. Insgesamt teilt sich das Gebiet auf acht Teilgebiete auf. Das höchste Ansehen hat das Chianti Classico Gebiet, das sich zwischen Siena, Florenz, den Chianti Bergen sowie den Flüssen Pesa und Elsa ausbreitet.

Frau Solidoro von der Ferienwohnung Drago im Chianti liebt die zahlreichen Wälder und dass viele Grün im Chianti. „Hier gibt es so viele kleine Dörfer und Olivenhaine. Und natürlich Wein“, schwärmt Frau Solidoro. Besonders sehenswert ist auch die kleine Stadt San Gimignano, die wegen ihrer hohen Türme im mittelalterlichen Stadtkern gerne „Manhattan des Mittelalters“ genannt wird.

Der Norden

Blick auf die Marmorberge / © Traum-Ferienwohnungen

Blick auf die Marmorberge / © Traum-Ferienwohnungen

Während die Mitte der Toskana eher sanft gewellt ist, steigen die Berge im Norden der Region auf etwa 2000 Meter an. Hier verläuft der Gebirgszug der Apuanischen Alpen, von dessen Gipfeln Marmor so weiß, wie Schnee ins Tal hinunter leuchtet. Am Fuße des Gebirges erstreckt sich das Candia dei Colli Apuani Gebiet, in dem überwiegend trockene und liebliche Weißweinsorten angebaut werden.

Diese Gegend wird üblicherweise nicht mit dem Weinbau in der Toskana in Zusammenhang gebracht, obwohl sie seit 1981 offiziell als Anbaugebiet für Qualitätswein DOC (Denominazione di Origine Controllata) gilt.

Begeistert berichtet Frau Becker, Besitzerin der Ferienwohnung Arpiola in Lunigiana über ihre Region. „Lunigiana ist landschaftlich sehr, sehr schön.“ Viele Wanderwege, Bäche und Seen liegen zwischen der bergigen Region im Norden der Toskana. „Wein wird hier auch überall angebaut, wenn auch nicht ganz so intensiv wie im Chiantigebiet“, schließt Frau Becker.

Der Süden

Alte Wege aus der Zeit der Etrusker © Erich Keppler / www.pixelio.de

Alte Wege aus der Zeit der Etrusker © Erich Keppler / www.pixelio.de

Immer größere Wichtigkeit für den Weinbau in der Toskana erlangt der Süden. Das Anbaugebiet Morellino di Scansano ist im November 2006 für die höchste Stufe an Qualitätsweinen ausgezeichnet worden. Es liegt in dem ehemaligen Sumpfgebiet der Maremma, das wiederum bis ans Meer reicht.

Der südliche Teil der Toskana ist geprägt von einer zerklüfteten Hügellandschaft, die sich rund um den Monte Amiata ausbreitet. Dieser seit 180.000 Jahren schlafende Vulkan weist noch immer heiße Quellen auf, die zur Energiegewinnung genutzt werden.

Herr Gasparini vom Biohof Montarlese eco-lodge liebt die noch nahezu unberührten Strände und das türkisblaue Wasser der Region. Zudem gibt es im südlichen Teil viele Naturparks und geschichtliche Überreste der Etrusker.

Ferienunterkünfte in der Toskana

 

(34)


Ähnliche Beiträge


Kommentare

Holger September 16, 2013 um 12:28 pm

Wie immer ein toller Artikel mit vielen interessanten Infos.

Das Angebot mit dem Teleskop find ich klasse – mal was anderes!

Antworten

Karl Oktober 24, 2014 um 10:44 am

Super Artikel und tolle Bilder
letztes Jahr war ich in Toskana (Castiglione della Pescaia) mit meiner Familie .Es war eine echte Oase reich an Weinen und gutes Essen! also bitte nicht verpassen!Auch habe ich einen ander region besucht: die Romagna(Cattolica), hier finden Sie einen anderen interessanten Artikel über seine Weine, wenn Sie interessiert sind: http://www.bravoreisen.com/erzeugnisse-der-romagna.html

Grüß

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *