Skip to main content

Aufatmen. Die Tage werden länger, der Frühling pirscht sich an. Im Frühjahr öffnen Deutschlands Freizeitparks nach der Winterpause ihre Tore – mit neuen Attraktionen. Viele Familien warten bereits darauf, endlich wieder Zeit im Freien zu verbringen. Immer mehr verbinden den Aufenthalt in einem Freizeitpark auch mit einem Kurzurlaub in der Region.

Was sind eigentlich Freizeitparks?

In Google eingegeben, erscheint bei Wikipedia die Definition:

Ein Freizeitpark ist entweder ein dauerhaft angelegter Vergnügungspark, der auf einem größeren Gelände mehrere Attraktionen – Fahrgeschäfte (Karussells, Autoscooter, Achterbahnen usw.), Schaubuden, Shows, Ausstellungen, Museen – vereinigt oder eine Parkanlage mit erweiterten Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung und Erholung.

Freizeitparks gibt es überall in Deutschland. Kaum ein Land in Europa kann so viele Freizeitparks vorweisen wie Deutschland. Einige Parks widmen sich speziellen Themen, die sogenannten Themenparks. Beliebte Themen sind Mittelalter, Wilder Westen, Piraten, Märchen, Weltraum, Science-Fiction, Meere oder Filme.

Was sind die Vorzüge?

Gerade für Familien bieten Freizeitparks viele Vorzüge. Für sich genommen, sind die Eintrittspreise zwar recht hoch, aber verglichen mit dem örtlichen Volksfest oder der Kirmes, sind die Ausgaben kalkulierbar. Eine vierköpfige Familie bezahlt im Schnitt um die 150 Euro Eintritt. Kleinkinder unter drei Jahren haben meistens freien Eintritt.

Die Besucher erwartet ein umfangreiches Angebot mit einmaligen Attraktionen, die den Tag im Freizeitpark zum Highlight eines jeden Familienausflugs werden lassen. Abgerundet wird das Angebot durch tolle Spielplätze, vielseitige Gastronomie und eine gute Infrastruktur. Dabei denken viele Parkplaner auch an ihre kleinsten Besucher – und stellen Wickeltische, Stillräume mit Kitchenette oder Bollerwagen zur Verfügung.

Was ist bei der Vorbereitung zu berücksichtigen?

Zum Saisonauftakt kommen die Besucher in Scharen – besonders am Wochenende und an Feiertagen. Wer kann, sollte für seinen Besuch einen Werktag auswählen. Zu den besucherschwächsten Tagen gehören Freitag, Montag und Dienstag. Wenn es nur am Wochenende geht, unbedingt früh aufstehen, um die Ersten im Freizeitpark zu sein. Später bilden sich erfahrungsgemäß lange Schlangen vor den Stationen. Ein Tipp ist, sich gleich als erstes zu den Hauptattraktionen zu begeben und das Gelände in umgekehrter Reihenfolge zu erforschen.

Viele Parks bieten an, die Eintrittskarten im Vorfeld online zu kaufen. Der Vorteil: Kein Anstehen an der Tageskasse. Dabei werden die Tickets einfach zu Hause ausgedruckt oder kommen per Post nach Hause – meistens sind sie auch noch günstiger. Es lohnt sich, aufmerksam zu sein: Für Schnäppchenjäger gibt es immer wieder tolle Freizeitpark-Angebote und viele Parks machen regelmäßig Rabattaktionen. Beispielsweise zahlen ADAC-Mitglieder weniger. Rabatte gibt es ansonsten auf diversen Portalen oder direkt bei den Freizeitparks. Gerade vor dem Saisonstart bieten viele Parks Sonderaktionen an, teilweise mit bis zu 30 Prozent Rabatt. Einfach mal reinschauen.

Zur Verpflegung: Gerade für Familien ist es eine tolle Möglichkeit, dass Proviant in die Parks mitgebracht und an den zahlreichen Picknickplätzen verzehrt werden kann. Das spart Geld – und ein Eis, einen Kaffee oder was das Herz begehrt, kann man sich zwischendurch immer noch gönnen. Wer mag, kann einen Bollerwagen mitbringen oder vor Ort leihen. Das ist meistens nicht teuer und praktisch zum Transportieren. Notfalls kann dort auch mal ein müdes Kind Unterschlupf finden.

Welche Parks gibt es in Deutschland?

Freizeitparks gibt es für jedes Alter, vom Kleinkind bis ins hohe Alter. Laut themenpark.de gehören zu den größten Freizeitparks in Deutschland der Europa Park in Rust, das Phantasialand in Brühl bei Köln, der Heide Park in Soltau und das Legoland Deutschland in Günzburg. Weitere beliebte, deutsche Freizeitparks sind der Movie Park Germany in Bottrop-Kirchhellen, der Holiday Park in Hassloch, der Playmobil FunPark in Zirndorf bei Nürnberg, der Freizeitpark Belantis in Leipzig und der Hansa-Park in Sierksdorf direkt an der Ostsee.

Die Auswahl in Deutschland ist groß. Wer nicht weit fahren will, der findet sicherlich etwas in seiner Nähe.

Deutschlands größte Freizeitparks

Die 12 beliebtesten Freizeitzeitparks für die ganze Familie

Auf den Geschmack gekommen?

Kurzentschlossene können gleich im Parkfinder schauen, welche Parks in diesem Jahr auf dem Programm stehen.

In der Saison 2017 setzt sich der Trend in Richtung schneller, höher, weiter fort: Achterbahnen mit mehreren Loopings, Freefalltower, die ins Nichts zu fallen scheinen, Wildwasser- und Geisterbahnen zum Kreischen – die großen Freizeitparks in Deutschland bieten atemberaubende Fahrgeschäfte. Aber auch Themenwelten, die in andere Länder führen, ein Ausflug in eine geheimnisvolle Geisterwelt oder eine abenteuerliche Reise in die Zukunft stehen auf der Agenda – einfach einsteigen und die Fahrt beginnt. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Gleichbleibender Beliebtheit erfreuen sich aber auch Deutschlands Tierparks, Miniaturstädte und Märchenwälder. Als Ausflugsziel für einen Tag oder einen Kurztrip mit der Familie sind alle Angebote bestens geeignet.

Urlaub im Freizeitpark?

Warum nicht den Besuch in einem Freizeitpark mit einem Urlaub verbinden? Auf diese Weise kann man auch Parks besuchen, die für einen Tagestrip zu weit wären. Einige Parks bieten für ihre Freizeitpark-Besucher spezielle Aufenthalte mit Hotelübernachtung an. Wer einen stressfreien Aufenthalt will, sollte zwei bis drei Tage für den Park einplanen. Dann ist genug Zeit, um alle Attraktionen auszuprobieren. Meistens sind das außergewöhnliche Hotels, die für sich genommen schon eine Attraktion sind. Die Palette reicht von preiswerten Unterkünften mit Familienzimmern, Themenhotels, Ferienparks bis hin zu extravaganten Unterkünften wie beispielsweise Baumhaus-Hotels.

Alternativ wäre denkbar, den Besuch im Freizeitpark mit einem Aufenthalt in einer Ferienwohnung/einem Ferienhaus in der Region zu verbinden. Ferienwohnungen bieten viel Freiraum und sind flexibler – gerade mit kleinen Kindern. Mit einem Aufenthalt vor Ort wechselt sich die Hektik eines Freizeitparks mit Zeit zum „Seele baumeln lassen“ oder mit Ausflügen in die Region ab. Auf diese Weise kommt jedes Familienmitglied auf seine Kosten.

Übersicht: Deutschlands Freizeitparks in der Saison 2017

FreizeitparksOrt/BundeslandEintrittspreiseFamilienfreundliche Unterkünfte
Hansa-Park
Sieksdorf/Schleswig-Holstein29,- Euro (Kinder)
37,- Euro (Erwachsene)
Unterkünfte in der Lübecker Bucht
Heide Park ResortSoltau/Niedersachsen39,- Euro (Kinder)
46,- Euro (Erwachsene)
Unterkünfte in der Lüneburger Heide
Serengeti-ParkHodenhagen/Niedersachsen25,50 Euro (Kinder)
32,50 Euro (Erwachsene)
Unterkünfte in der Lüneburger Heide
Movie Park GermanyBottrop Kirchhellen/Nordrhein-Westfalen31,- Euro (Kinder)
31,- Euro (Erwachsene)
Unterkünfte im Ruhrgebiet
PhantasialandBrühl/Nordrhein-Westfahlen35,- Euro (Kinder)
46,50 Euro (Erwachsene)
Unterkünfte im Kölner Umland
BelantisLeipzig/Sachsen27,90 Euro (Kinder)
32,90 Euro (Erwachsene)
Unterkünfte in Leipzig/Mittelsachsen
Playmobil FunParkZirndorf/Bayern11,00 Euro (Tagesticket)
8,00 Euro (Nachmittagsticket ab 16 Uhr)
Unterkünfte in Nürnberg & Umgebung
Legoland DeutschlandGünzburg/Bayern39,50 Euro (Kinder)
44,50 Euro (Erwachsene)
Unterkünfte in Günzburg & Umgebung
Europa-ParkRust/Baden-Württemberg40,50 Euro (Kinder)
47,00 Euro (Erwachsene)
Unterkünfte im Mittleren Schwarzwald
Ravensburger SpielelandMeckenbeuren/Baden-Württemberg29,50 Euro (Kinder)
31,50 Euro (Erwachsene)
Unterkünfte am Bodensee
Holiday Park PfalzHaßloch/Baden-Württemberg28,99 Euro (Kinder)
30,99 Euro (Erwachsene)
Unterkünfte in Bad Dürkheim & Umgebung
Erlebnispark TripsdrillCleebronn/Baden-Württemberg26,00 Euro (Kinder)
31,00 Euro (Erwachsene)
Unterkünfte in Stuttgart & Umgebung

(1313)


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *