Skip to main content

Heute haben wir einen neuen Reisebericht aus unserer Redaktion. Ich, Wiebke, möchte Sie mit auf eine Bilderreise auf die griechische Insel Euböa nehmen und freue mich, wenn Sie mich begleiten. Dieses Jahr sollte das Urlaubsziel nicht in weiter Ferne liegen. Sonne, Meer und gutes Essen waren die Hauptkriterien bei der Suche und so fiel die Entscheidung kurzerhand auf Griechenland. Bei der Recherche nach dem konkreten Urlaubsort stießen wir auf eine Insel, die uns bis dahin unbekannt war: Euböa. Die Griechen nennen sie Evia. Euböa ist nach Kreta die zweitgrößte Insel Griechenlands und sollte sich als wahres Paradies im Ägäischen Meer herausstellen.

Los ging es ab Bremen mit Zielflughafen Athen. Von dort ging es weiter mit einem Mietwagen auf die Autobahn Athen-Lamia. Etwa drei Stunden Fahrtzeit lagen vor uns. Um auf die Insel Euböa zu gelangen, nutzten wir eine der zwei Brücken, die die Insel (Inselort Chalkida) mit dem Festland verbinden. Eine der beiden Brücken (die historische Brücke) ist nur 40 Meter lang und überbrückt die schmalste Meerenge der Welt (Euripos-Kanal). Zudem bringen mehrere Fährverbindungen aus zahlreichen Häfen Besucher und Einheimische auf die Insel. Zunächst ging es in den Norden der Insel. Unser erster Stopp war der kleine Ort Limni, der an der Nordwestküste der Insel liegt.

Der kleine Fischerort Limni auf Euböa © Traum-Ferienwohnungen

Der kleine Fischerort Limni auf Euböa © Traum-Ferienwohnungen

Limni ist ein kleines Fischerdorf mit einer wunderschönen Strandpromenade, kleinen Lädchen, Cafés und Tavernen. Mit ein wenig Glück entdeckt man (vor allem am Vormittag) vorbeiziehende Delfine.

 Die schöne Strandpromenade in Limni auf Euböa © Traum-Ferienwohnungen

Die schöne Strandpromenade in Limni auf Euböa © Traum-Ferienwohnungen

Um Limni herum liegen grüne Berge, sowie wunderbare einsame Strände und Buchten. Touristen trifft man kaum und wir fühlten uns schnell zuhause. Unsere Tagesausflüge führten uns auch zu einem einsamen Wasserfall, dem Drymonas Wasserfall. Über einen kleinen Pfad gelangt man an diesen verwunschenen Ort und wer hart im Nehmen ist, der sollte auf jeden Fall ins eiskalte Nass springen.

Der verzaubernde Drymonas Wasserfall im Herzen Euböas © Traum-Ferienwohnungen

Der verzaubernde Drymonas Wasserfall im Herzen Euböas © Traum-Ferienwohnungen

Vom Nordwesten ging es ein paar Tage später weiter in den Norden zum zweiten Stopp, dem kleinen Ort Pefki. Pefki ist vor allem bei Surfern bekannt. Die Promenade war zwar lebhafter, als die in Limni, trotzdem war auch dieser Ort nicht überlaufen und ruhig. Besonders empfehlenswert im Norden Euböas ist ein Ausflug zu den „Malediven Griechenlands“, der Inselgruppe Lihadonisia.

Ein Ausflug mit dem Boot zur Inselgruppe Lihadonisia lohnt sich © Traum-Ferienwohnungen

Ein Ausflug mit dem Boot zur Inselgruppe Lihadonisia lohnt sich © Traum-Ferienwohnungen

Wir entschieden uns dort für eine Bootstour mit einem kleinen Boot. Vom Wasser aus konnten wir Seehunde entdecken und ein gesunkenes deutsches Schiffswrack aus dem zweiten Weltkrieg sehen. Zum Schiffswrack werden auch Tauchgänge angeboten. Wer möchte, kann sich auf einer der Inseln absetzen lassen, dort stehen Liegen bereit und es gibt eine Strandbar.

Auch zum Schnorcheln ist der Norden der Insel perfekt geeignet. Eine Fahrt zum westlichsten Zipfel lohnt sich besonders. Einige wenige Strände haben Liegen und Sonnenschirme und ab und an gibt es auch eine Taverne. Mein Tipp: Einfach mal an der Straße parken und ins Wasser zu springen. Unter Wasser gibt es viel zu entdecken.

 Im Norden Euböas gibt es tolle Gebiete zum Schnorcheln © Traum-Ferienwohnungen

Im Norden Euböas gibt es tolle Gebiete zum Schnorcheln © Traum-Ferienwohnungen

Aus dem Norden ging die Reise dann weiter in den Süden der Insel in die Nähe des Ortes Styra. Aufrund der hohen Berge (bis zu 1.400 Meter) und den Serpentinen brauchte jede Autofahrt ihre Zeit, die Ausblicke von den Bergen waren jedoch unbezahlbar. Manche Tavernen liegen direkt an der Berghängen und werden auch liebevoll die „Balkone der Ägäis“ genannt.

Wunderbare Aussichten von den Bergen im Süden Euböas © Traum-Ferienwohnungen

Wunderbare Aussichten von den Bergen im Süden Euböas © Traum-Ferienwohnungen

Der Süden ist etwas karger als der Norden aber nicht weniger schön. Vor ein paar Jahren wüteten hier Brände, deren Spuren man noch entdecken kann. Im kleinen Küstenort Nea Styra kann man wunderbar die Promenade entlang schlendern und es sich in einer Taverne gutgehen lassen.

 Die Tavernen in Nea Styra liegen direkt am Meer © Traum-Ferienwohnungen

Die Tavernen in Nea Styra liegen direkt am Meer © Traum-Ferienwohnungen

Nea Styra hat zudem eine Fährverbindung zum Festland, die am Wochenede zahlreiche Athener zur Erholung auf die Insel bringt.

 Die Autofähre am Strand von Nea Styra auf Euböa © Traum-Ferienwohnungen

Die Autofähre am Strand von Nea Styra auf Euböa © Traum-Ferienwohnungen

Bevor es dann nach zweieinhalb Wochen zurück nach Hause ging, führte uns die letze Reise an die Ostküste im mittleren Teil der Insel. Der Urlaubsort Pili ist ein beschauliches Dörfchen mit wenigen kleinen Hotels und Ferienhäusern und einigen kleinen Tavernen.

Ausblick auf den Hafen von Pili auf Euböa © Traum-Ferienwohnungen

Ausblick auf den Hafen von Pili auf Euböa © Traum-Ferienwohnungen

Am Abend kann man die Fischerboot beim Herausfahren auf’s Meer beobachten und am Morgen wird man vom Zirpen der Grillen geweckt. Im kleinen Nachbarort Vlachia hingegen kam es uns vor, als wäre die Zeit stehen geblieben. Folgt man der Küstenstraße weiter Richung Süden gelangt man zu einer wunderschönen Bucht, die allerdings nur zu Fuß erreichbar ist.

Ein der schönen Buchten an der Ostküste Euböas © Traum-Ferienwohnungen

Eine der schönen Buchten an der Ostküste Euböas © Traum-Ferienwohnungen

Mein Fazit: Euböa hat einfach alles, was zu einem Urlaub in Griechenland gehört. Es lohnt sich in jedem Fall, die ganze Insel zu entdecken. Die Menschen sind sehr freundlich und authentisch, das Essen ist fantastisch und wer abseits des Trubels Erholung sucht, wird hier auf seine Kosten kommen. Wenn Sie auf den Geschmack gekommen sind, finden Sie hier noch ein paar weitere Impressionen.

[metaslider id=26072]

(724)


Ähnliche Beiträge


Kommentare

Wiebke September 14, 2015 um 1:06 pm

Unter diesem Link finden Sie tolle Bilder und Videos zu einem Projekt der Inselbewohner in Ihrem Streben nach wirtschaftlicher Unabhängigkeit: http://multimedia.weser-kurier.de/zukunft-auf-griechisch.

Antworten

Tatjana Menzl Juli 27, 2016 um 12:06 pm

Liebe Wiebke, wie kommt man am besten auf diese Insel wenn man nicht mit dem Auto anreist, sondern fliegen möchte ?
Gibt es die Möglichkeit sich auf der Insel einen Roller oder einen Mietwagen zu nehmen ?
Hast du einen Tipp wie man sich vorab bereits ein kleines Ferienzimmer oder ähnliches organisieren kann ?

Liebe Grüße
Tatjana

Antworten

Wiebke August 5, 2016 um 10:18 am

Hi Tatjana,

Euböa selbst hat ja keinen Flughafen, ist dafür aber auch fern ab vom Massentourismus. 🙂
Ich denke, die beste Verbindung ist der Flug nach Athen, von da sind es nur zwei Stunden bis auf die Insel (Richtung Norden auf einer Brücke zur Inselhauptstadt Chalkida oder vom nahen Hafen Rafina eine Stunde mit dem Schiff). Das Auto würde ich online buchen und einen bewährten Verleih wählen, der am Flughafen sitzt.

Auf der Insel selbst ist man mit einem Auto auf jeden Fall mobiler, als mit einem Roller. Allein schon wegen der Berge. 🙂 Bei Traum-Ferienwohnungen findest Du fünf schöne Ferienunterkünfte: https://www.traum-ferienwohnungen.de/europa/griechenland/euboea/.

Es gibt aber auch kleine Hotels, bspw. das Kaminos Resort https://kaminosresort.reserve-online.net/about oder das Fillon Eco Hotel. http://www.filionecohotel.gr/en/.

Je nachdem, wie Ihr Euren Urlaub gestalten wollt. 🙂

Ich wünsche Euch tolle und unvergessliche Tage.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *