Skip to main content

Bizarre Felsformationen aus Sandstein ragen weit in den Himmel. Am Fuße der steilen Gesteinswände mischt sich ein Fichten- und Laubwald, der Spaziergängern und Wanderern Schatten spendet. Zwischen diesem Arrangement aus Berg und Baum schlängelt sich die Elbe hindurch. Die Sächsische Schweiz zählt zu den ältesten Klettergebieten Deutschlands. Doch was macht dieses faszinierende Gebiet so außergewöhnlich?

Klettern mit Besonderheiten

In der Sächsischen Schweiz gelten besondere Kletterregeln © www.traum-ferienwohnungen.de

In der Sächsischen Schweiz gelten besondere Kletterregeln © www.traum-ferienwohnungen.de

Die Sächsische Schweiz erhält durch die einmalige Landschaft einen außergewöhnlichen Reiz, die steil nach oben ragenden Felsformationen versprühen einen ganz eigenen Charme. Wer sich entschließt in diesem bekannten Klettergebiet die Gipfel zu erklimmen, muss sich auf weitere Besonderheiten einstellen, die über den visuellen Charakter hinausgehen. Es sind die anspruchsvollen Kletterregeln, die in ihren Grundsätzen bereits um 1900 entwickelt wurden und auch heute in diesem Areal weitestgehend Gültigkeit besitzen. Sinn und Zweck dieser strikten Regeln liegt in der Erhaltung des Sandsteins, der ohne Schutzmaßnahmen noch schneller erodieren würde.

Die strengen Regeln stellen für ambitionierte Kletterfreunde eine willkommene Herausforderung dar. So ist es beispielsweise untersagt, künstliche Hilfsmittel zu benutzen, denn der Kletterer sollte ausschließlich auf natürliche Griffe und Tritte zurückgreifen.

Zudem dürfen keine mobilen Sicherungsmittel wie Friends oder Klemmkeile genutzt werden, um sich vor einem Fall zu schützen. Dafür werden nur Schlingen oder Reepschnüre oder die wenigen Ringe im Fels verwendet. Die genauen Kletterregeln entnehmen Sie bitte dem Sächsischen Bergsteigerbund.

Klettern will gelernt sein

Kletterspaß für Klein und Groß © www.traum-ferienwohnungen.de

Kletterspaß für Klein und Groß © www.traum-ferienwohnungen.de

Wer zuvor noch nie geklettert ist oder sich alleine unsicher fühlt, findet in einer der zahlreichen Kletterschulen in der Sächsischen Schweiz hilfreiche Unterstützung. Hier helfen erfahrene Bergsteiger und vermitteln alle wichtigen Grundregeln. Während eines Schnuppertages haben Interessierte Gelegenheit durch ein paar Trockenübungen Vertrauen in die Kletterausrüstung und die Technik zu gewinnen, bevor der erste Gipfelaufstieg mit Eintrag ins Gipfelbuch erfolgt.

Wo sich am besten klettern lässt

Die Sächsische Schweiz ist mit 1100 frei stehenden Klettergipfeln, die offiziell erklommen werden dürfen, ein Paradies für jeden, der Freeclimbing liebt. Doch wo sind die einzelnen Klettergebiete? Jedes Gebiet bietet ganz eigene Besonderheiten. So hat das Gebiet der Affensteine sehr hohe Gipfel, die allerdings recht griffarm sind. Es ist ein hervorragendes Gebiet für anspruchsvolle Kletterer. Anders ist das Bielatal, das viele natürlich hervorgebrachte Griffe und Tritte in den Felswänden aufweist und dadurch auch für weniger geübte Kletterer gut zu erobern ist.

Wer weniger am Sportklettern interessiert ist, sondern vor allem während der Wanderung mal am Felsen nach oben will, dem stehen diverse Klettersteige in der Sächsischen Schweiz zur Verfügung. Die Bekanntesten davon sind die Zwillingsstiege sowie die Häntzschelstiege bei den Affensteinen. Diese in den Stein fest eingehauenen Haltegriffe ermöglichen es Wandernden auch ohne Kletterausrüstung die steilen Felswände zur erklimmen. Insbesondere in der Häntzschelstiege ist die Verwendung eines Klettersteigsets empfehlenswert.

Unterbringung in der Sächsischen Schweiz

Nach dem Klettern in die Ferienwohnung © www.traum-ferienwohnungen.de

Nach dem Klettern in die Ferienwohnung © www.traum-ferienwohnungen.de

Um das Kletterparadies der Sächsischen Schweiz voll und ganz genießen zu können, empfiehlt sich eine Unterbringung direkt im Herzen der Berge. Beispielsweise liegt die Ferienwohnung Schubert am Dorfteich nur knappe 10 Kilometer von den Affensteinen entfernt und bietet sich als ideales Ausgangslager an.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß auf ausgedehnten Klettertouren und Wanderungen durch die beeindruckende Landschaft der Sächsischen Schweiz.

(45)


Ähnliche Beiträge


Kommentare

Sonnenschein Mai 21, 2013 um 9:48 am

Ich bin noch nie geklettert! Aber nach diesem Artikel habe ich richtig Lust bekommen.
Mal sehen, falls wir in diesem Sommer in die Sächsische <schweiz fahren, besuche ich entweder den Klettermaxx oder die Ottendorfer Hütte.
Was ich aber nicht mache ist Brückenschwingen!
Das dürfen andere probieren 😉

Antworten

Bea Juni 7, 2013 um 11:34 am

Auch wenn die Situation in unserer Region derzeit schwierig ist und viele Einrichtungen und Orte in der Nähe der Elbe gerade im Wasser versanken, die Sächsische Schweiz ist trotzdem als Urlaubsregion erreichbar. Die Orte außerhalb des Elbtales haben ebenfalls viel zu bieten. Dort sind die Hotels und Pensionen, Freizeiteinrichtungen, Burgen und Schlösser geöffnet und freuen sich auf Gäste.

Wir animieren niemanden zum Katastrophentourismus, aber wenn alle nicht betroffenen Orte und Einrichtungen keine Gäste mehr bekommen, wird der Schaden für unsere Region noch größer. Unsere Bitte ist also: Machen Sie um die Sächsische Schweiz keinen Bogen!

Antworten

Redaktion Reisemagazin Juni 7, 2013 um 4:21 pm

Hallo Bea, wir schicken ganz herzliche Grüße in die Sächsische Schweiz und hoffen, dass sich die Lage dort schnell entspannt! Vom gesamten Team ganz liebe Grüße aus Bremen

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *