Skip to main content

In unserem 8. Teil der Serie über die deutschen UNESCO-Weltkulturerben stellen wir Ihnen Regensburg näher vor. Die Stadt an der Donau blieb weitestgehend von Kriegszerstörungen verschont und bietet aufgrund dessen einige sehr gut erhaltene Gebäude aus dem Mittelalter. Machen Sie sich zusammen mit uns auf die Spuren des Mittelalters und lernen Sie diese lebendige Stadt mit ihren zahlreichen Sehenswürdigkeiten kennen.

Regensburg – eine Stadt mit vielen Sehenswürdigkeiten

Seit Juli 2006 gehört die Stadt Regensburg mit der Altstadt und dem Stadtamhof zum UNESCO-Weltkulturerbe. Von den in Regensburg vorhandenen denkmalgeschützten Gebäuden befinden sich über 980 im historischen Kern des Ensembles Weltkulturerbe „Altstadt mit Stadtamhof“. Da die freie Reichsstadt von Kriegszerstörungen weitgehend verschont blieb, ist Regensburg die am besten erhaltene mittelalterliche Großstadt Deutschlands. Aufgrund dessen erhielt Regensburg auch den Beinamen „Wunder des Mittelalters“.

Blick auf den Brückturm und die Altstadt von Regensburg © Hubert Kohl / www.pixelio.de

Blick auf den Brückturm und die Altstadt von Regensburg © Hubert Kohl / www.pixelio.de

In Regensburg spiegeln sich die wirtschaftlichen, politischen und religiösen Entwicklungen des hohen Mittelalters wider. Architektonische Besonderheiten sind die Patrizierhäuser, die Geschlechtertürme, der Regensburger Dom und die Steinerne Brücke aus dem 12. Jahrhundert, welche die Altstadt mit dem Stadtteil Stadtamhof verbindet.

Steinerne Brücke in Regensburg

Die Steinerne Brücke in Regensburg zählt zu den bedeutendsten Wahrzeichen der Stadt und verbindet die Altstadt mit dem Stadtteil Stadtamhof, welche durch die Donau getrennt werden. Der rege Handelsverkehr im Mittelalter erforderte einen festen Flussübergang, sodass um 1135 mit dem Bau der Brücke begonnen wurde. Diese verfügt über eine Länge von mehr als 330 Metern sowie 3 Türmen und wurde innerhalb von nur 11 Jahren erbaut. Die Brücke gilt als Meisterwerk der mittelalterlichen Baukunst. Von den ursprünglichen Türmen ist heute nur noch der Brückturm auf der Südseite erhalten. Dieser kontrollierte in früheren Zeiten den Zugang zur Altstadt und dient heute als Museum, sowie als perfekter Aussichtspunkt über Regensburg.

Steinerne Brücke von Regensburg

Die Steinerne Brücke in Regensburg © Daniel Hajduk / www.pixelio.de

Damit dieses Baudenkmal der Menschheit lang erhalten bleibt, ist mittlerweile der öffentliche Verkehr für Autos, Busse und Taxen auf der Brücke verboten. Nur noch Fußgängern und Radfahrern ist der Übergang erlaubt. Bei einem Aufenthalt in Regensburg sollten Sie auf jeden Fall die Steinerne Brücke überqueren und auch den idyllischen Stadtteil Stadtamhof besuchen.

Sehenswertes in Regensburg

In Regensburg gibt es aufgrund der zahlreichen Sehenswürdigkeiten viel zu entdecken und zu erleben! Historischen Plätze, imposante Kirchen, die schöne Altstadt, Ausstellungen, Galerien, Kinos, Bars und Restaurants… …Regensburg ist lebendig und abwechslungsreich.

Arnulfsplatz in der Altstadt von Regensburg

Der Arnulfsplatz in Regensburg – © Johanning / www.wikipedia.org

Der Ursprung des Arnulfsplatzes reicht bis in die römische Zeit zurück. In seiner heutigen Ausdehnung entstand der Arnulfsplatz erst 1803/04 durch die Erbauung des Stadttheaters. Vorher bildete er zusammen mit dem heutigen Bismarckplatz eine Einheit unter dem Namen „Jakobshof“ oder „Jakobsplatz“. Es sind heutzutage einige Gaststätten, Restaurants und Cafés sowie das Velodrom, das Theater in Regensburg, am Arnulfsplatz ansässig. Hier gibt es Aufführungen zu Musical, Ballett und Schauspiel.

Dom St. Peter in Regensburg

Regensburger Dom

Der St. Peter Dom © savusavu / www.pixelio.de

Der Dom St. Peter ist eines der bedeutendsten gotischen Bauwerke Deutschlands und zählt zu den Wahrzeichen der Stadt Regensburg. Besonders beeindruckend sind die Türme, die majestätisch in den Himmel ragen. Imposant sind auch die farbigen mittelalterlichen Glasfenster, die den Dom verzieren. Im Dom selbst befinden sich mehrere Grabmale von Bischöfen aus verschiedenen Jahrhunderten.

Täglich werden Führungen durch den Dom angeboten und auch an Messen können Sie teilnehmen. Nehmen Sie sich ausreichend Zeit um den Regensburger Dom St. Peter kennenzulernen!

Schloss Thurn und Taxis in Regensburg

Schloss Thurn und Taxis Regensburg © huethernet / www.pixelio.de

Schloss Thurn und Taxis Regensburg © huethernet / www.pixelio.de

Waren Sie schon einmal in einem richtigen Schloss? Noch nicht? Dann bietet sich ein Besuch des Schloss St. Emmeram des Fürstenhauses Thurn und Taxis in der UNESCO-Welterbe-Stadt Regensburg an. Einige Räume des Schlosses können im Rahmen einer geführten Tour besichtigen. Sie starten im prachtvollen Marmortreppenhaus und werden dann in den großen und atemberaubenden Ballsaal geführt. Der „Barocksaal” mit einer Größe von 190 m² und den über 7 m hohen Decken und den im Rokoko-Stil verzierten Wänden wird sicherlich für Erstaunen sorgt.

Ein besonderes Ambiente strahlt das Schloss an den Adventswochen aus. Auf dem Schlosshof findet dann der Thurn und Taxis Weihnachtsmarkt statt. Aber auch in den Sommermonaten bietet das Schloss eine tolle Kulisse, z.B. für die Schlossfestspiele oder den Besuch des Fürstlichen Brauhauses.

Wohlfühlen in Regensburg

Die lebendige Stadt in Ostbayern mit ihren hübschen Gassen und den kleinen Läden, Biergärten, sowie die historischen Plätze mit Straßencafés und Sitzmöglichkeiten laden die Touristen, aber auch die Einheimischen, zum Verweilen ein. Im Jahr 2011 gab es einen Touristen-Ansturm in Regensburg:  Rund 2 Millionen Tagesbesucher und 950.000 Übernachtungen konnten gezählt werden.

Auch zum Wohnen ist die historische Stadt heiß begehrt: Regensburg zählt mit einer Einwohnerzahl von über 140.000 Einwohnern zu den größten Städten Bayerns. Für junge Leute, Studenten und Familien ist die Stadt sehr attraktiv: In drei Hochschulen studieren rund 25.000 Studenten und knapp 100.000 Menschen haben ihren Arbeitsplatz in Regensburg.

Flüsse und Naturparks bei Regensburg

Die Stadt Regensburg liegt am nördlichsten Punkt der fast 3.000 km langen Donau. Neben der Donau verlaufen auch die Flüsse Regen und die Naab bei Regensburg, deren wunderschöne Uferlandschaft und die gut ausgebaute Donauradweg eignen sich, um die schöne Landschaft kennenzulernen. Auf dem Donauradweg, beginnend ab Regensburg in östlicher Richtung nach Straubing und Bogen, können die barocken Klöster und Schlösser besichtigt werden. Dieser Abschnitt ist auch für Radler mit Fahrradanhänger geeignet, denn die Strecke verläuft fast eben und ist sehr gut ausgeschildert.

Walhalla bei Regensburg

Die Walhalla bei Regensburg © www.traum-ferienwohnungen.de

Gleich nach Regensburg, ca. 10 km vom Stadtzentrum entfernt, befindet sich die Walhalla. Der prachtvolle Marmorbau am Donautal ist schon von Weitem sichtbar. Die Walhalla gilt als das Hauptwerk aller Kunstschöpfungen des bayerischen König Ludwig I. und bedeutet übersetzt die „Totenhalle”. Hier werden die „rühmlich ausgezeichneten Teutschen“ in einem Ehrentempel des Vaterlandes vereint. Die Walhalla ist ein Muss für jeden Kultur- und Geschichtsinteressierten! Übrigens ist die Walhalla in den Sommermonaten auch mit dem Schiff ab Regensburg zu erreichen. So lassen sich eine entspannende Donauschifffahrt und Kulturprogramm perfekt miteinander kombinieren.

Ab Regensburg verlaufen auch Radwege entlang der Naab oder dem Regen. Hier gibt es z.B. die ebenso gut ausgeschilderten Strecken des Naabtal-Radwegs oder des Regental-Radwegs.

Bei Regensburg gibt es auch hügelige und grüne Landschaften. Abwechslungsreiche Facetten bietet der Natur-Großraum Bayersicher Wald welcher östlich der Stadt Regensburg liegt. Aber auch das Altmühltal bietet spannende Aktivitätsmöglichkeiten. Sie wollen wandern, klettern, oder  Kanu fahren? Das Altmühltal, beginnend bei Kehlheim, ist ca. 30 km entfernt und begrüßt Sie herzlich!

Auf nach Regensburg

Wenn Sie jetzt auf den Geschmack gekommen sind der schönen Stadt an der Donau einen Besuch abzustatten, stellt sich zunächst die Frage der Anreise. Wie gut, dass die Verkehrsanbindungen nach und in Regensburg hervorragend sind. Somit ist die Stadt im Allgemeinen verkehrstechnisch gut angebunden. Besucher können über die angrenzenden Autobahnen auch schnell naheliegende Städte wie z.B. Nürnberg, Ingolstadt oder München erreichen.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Erkunden der schönen UNESCO-Welterbe-Stadt! Im nächsten Teil unserer Reise zu den deutschen UNESCO-Weltkulturerben geht es übrigens nach Unterhuldingen. Lesen Sie auch unsere weiteren Artikel aus der Serie über die deutschen UNESCO-Welterbestätten.

(150)


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *