Skip to main content

Wir lieben ihn. Der Sommer ist toll. Es ist Urlaubszeit, Zeit zum Plantschen im See, für große Eisbecher und lange Abende auf der Terrasse. Doch manchmal kann die vielleicht schönste Zeit im Jahr auch zur Qual werden. Hitze, Sonnenbrand und schlaflose Nächte sind die Kehrseite des Sommers. Vor allem Kinder und Senioren haben mit extremer Sonne zu kämpfen. Damit die ganze Familie den Sommer im Ferienhaus richtig genießen kann, haben wir 10 Tipps zur Abkühlung an heißen Tagen zusammengefasst.

Bei Hitze gilt: Lassen Sie es ruhig angehen

Bei Hitze gilt: Lassen Sie es ruhig angehen © Traum-Ferienwohnungen

1. Wichtig – nicht nur bei Hitze: Viel trinken

Bei hohen sommerlichen Temperaturen oder sportlicher Betätigung verliert der Körper viel Flüssigkeit und lebenswichtige Mineralien. Bei Flüssigkeitsverlust drohen Kopfschmerzen, Schwindel oder im Extremfall sogar ein Hitzeschlag. Damit der Sommerurlaub mit den Liebsten auch bei hohen Temperaturen ein Traumurlaub bleibt, sollten Kinder, Eltern und Großeltern ausreichend trinken. Besonders Kinder und ältere Menschen haben oft kein richtiges Durstgefühl mehr – dennoch gilt: pro Tag mindestens 2 Liter, bei Hitze sogar bis zu drei bis vier Liter trinken. Am besten eignen sich Wasser, verdünnte Saftschorlen und abgekühlter Kräuter- oder Früchtetee. Vorsicht ist allerdings bei Herz- und Nierenerkrankungen geboten. Hier kann eine zu große Trinkmenge sogar schaden. Betroffene sollten die empfohlene Trinkmenge von ihrem Arzt analysieren lassen.

2. Sonnenschutz für Haut und Kleidung

Für viele Urlauber ist es fast Pflicht mit gebräunter Haut aus dem Urlaub wiederzukommen. Gebräunte Haut besitzt immer noch die Attribute „vital“ und „gesund“. Doch das ist ein Trugschluss. Unsere Haut ist ziemlich nachtragend. Wird die Haut intensiver UV-Strahlen ausgesetzt, altert sie schneller, Falten und Altersflecken entstehen. Auch jeder Sonnenbrand wird abgespeichert und erhöht das Risiko an Hautkrebs zu erkranken. Somit gilt: Meiden Sie die Sonne zwischen dem späten Vormittag und dem frühen Abend. Reflexionen verstärken die UV-Strahlung. Heller Sand, der weite Horizont am Meer oder Schnee verstärken die Wirkung der UV-Einstrahlung. Auch durch Wolken kommt noch eine ganze Menge Strahlung hindurch. Kleidung schirmt UV-Strahlung ab, besonders dicht gewebte Stoffe sind sehr gut als Sonnenschutz geeignet. Tragen Sie und Ihre Lieben daher Kappen oder Hüte und Sonnenbrillen mit breiten Bügeln. Kinder- und Babyhaut ist besonders empfindlich. Cremen Sie den ganzen Körper mit reichlich Sonnenschutzmitteln mit hohem Lichtschutzfaktor ein. Auch nach dem Baden sollten Sie den Schutz wieder erneut auftragen. Auch für empfindliche und zu Sonnenallergien neigender Haut gibt es mittlerweile viele Produkte in Drogerien oder Apotheken.

3. Hilfe bei Sonnenbrand

Hat Sie oder Ihre Lieben doch ein Sonnenbrand erwischt, ist Erste Hilfe angesagt. Als erstes gilt: Sofort raus aus der Sonne. Kühlen Sie die betroffenen Stellen ab, beispielsweise durch Handtücher, die Sie mit kaltem Wasser tränken oder einer kalten Dusche. Auch Kühlpacks können Linderung bringen. Legen Sie aber unbedingt ein Handtuch zwischen Kühlpack und Haut, weil sonst Erfrierungen entstehen können. Vermeiden Sie unbedingt an allen weiteren Urlaubstagen den Kontakt dieser Hautpartie mit der Sonne. Tragen Sie Kleidungsstücke, die diese Hautpartie abdecken, auch wenn es warm ist.

4. Schlafen bei Hitze

Wenn man sich nachts in verschwitzten Laken von einer Seite auf die andere wälzt und morgens unausgeruht am Frühstückstisch sitzt, kann der Familienfrieden schnell mal schief hängen. Damit sich im Hochsommer die Hitze nicht im Ferienhaus oder der Ferienwohnung aufstaut, sollten tagsüber die Rollos und Gardinen geschlossen bleiben. Durchzug-Lüften ist einmal früh morgens und am späten Abend angesagt. Schalten Sie Elektrogeräte aus, die Sie nicht benötigen. Trockner und Fernseher strahlen zusätzlich Wärme ab. Statt mit einer Wärmflasche könnten Sie mit einer Kühlflasche schlafen gehen. Oder Sie legen Ihre Schlafkleidung kurz vor dem zu Bett gehen eine halbe Stunde ins Gefrierfach.

5. Bewegung bei Hitze

Klar wollen die Kleinen im Ferienhaus-Urlaub im Garten oder am Strand toben, doch bei großer Hitze ist Vorsicht geboten. Im Eifer des Gefechts bemerken die Kleinen oft erst zu spät, dass Sie sich überanstrengt haben. Lassen Sie die Kleinen somit entweder nur am Morgen und Abend draußen Toben oder verlegen Sie die Aktivitäten ins Wasser. Auch im Wasser gilt: Setzen Sie den Kleinen einen Hut und eine Sonnenbrille auf. Zwingen Sie die Kleinen liebevoll zu Pausen, um etwas im Schatten zu trinken oder ein erfrischendes Eis zu essen.

Was für Kinder gilt, kann für Erwachsene nicht verkehrt sein. Wollen Sie auf Ihre Joggingrunde im Urlaub nicht verzichten, dann stehen Sie morgens lieber früher auf und legen den Weg zum Bäcker laufenderweise zurück. Oder Sie starten abends nach 19 Uhr. Verkürzen Sie auf jeden Fall Ihr gewohntes Training ohne schlechtes Gewissen. Weil der Organismus das Training durch die Hitze intensiver erlebt, reicht eine kürzere Dauer aus.

6. Autofahren bei Hitze

Autofahren bei Temperaturen über 30 Grad ist auch mit Klimaanlage kein Kinderspiel. Die Hitze führt zu Stress und folglich zu einem aggressiveren Verhalten von Autofahrern. Sind Sie länger unterwegs, legen Sie regelmäßig Pausen ein und trinken Sie viel. Wenn Sie den Wagen abstellen, parken Sie im Schatten. Ist der Wagen doch extrem aufgeheizt, so öffnen Sie vor dem Einsteigen alle Türen. Außerdem sollten Sie bei Hitze nicht volltanken, da sich der Kraftstoff bei hohen Temperaturen ausdehnt. So dehnt sich ein 50-Liter-Tank bei Hitze etwa um einen Liter aus.

7. Lieber leicht & locker: Essen bei Hitze

Im Hochsommer verändern sich bei vielen Menschen Appetit und Hungergefühl. Oft isst man lieber frisches Obst und Salate als fettige Pommes. Dabei machen wir viele Dinge instinktiv richtig, denn fettige Speisen belasten den Kreislauf. Auch wenn tagsüber aufgrund der Hitze oft der Appetit fehlt, sollte man darauf verzichten, abends, wenn es kühler ist, so richtig zuzuschlagen. Denn dann könnte die Nacht zur Qual werden. Auch scharfes Essen lässt die gefühlte Körpertemperatur ansteigen. Aufpassen sollten Sie auch bei der Lagerung und dem Transport Ihrer Einkäufe, denn es besteht erhöhte Salmonellengefahr. Achten Sie also bei Fleisch, Eierspeisen, Milchprodukten und Fisch besonders darauf, dass die Kühlkette nicht unterbrochen wird.

8. Vorsicht bei Medikamenten

Bei manchen Arzneimittel verändert sich in der Hitze die Dosierung oder Wirkungsweise. Wenn Sie Medikamente einnehmen, lassen Sie sich unbedingt von Ihrem Arzt dazu beraten.

9. Kein Alkohol bei hohen Temperaturen

Alkoholgenuss bei Hitze belastet den Kreislauf und regt die Nieren zu verstärkter Wasserausscheidung an. Außerdem steigt er schneller zu Kopf. Daher verzichten Sie lieber auf den Genuss oder reduzieren ihn auf ein Gläschen am Abend.

10. Nach dem Urlaub – Büro bei Hitze

Auch wenn man es nicht immer wahr haben will, auch nach dem schönsten Ferienhaus-Urlaub scheint die Sonne weiter. Im Büro kann es dann schonmal unangenehm werden. Erleichtern Sie sich die Arbeitszeit, in dem Sie immer wieder kaltes Wasser über Ihre Unterarme laufen lassen. Ein Ventilator im Büro, der die Luft etwas abkühlt, hilft ebenso. Stellen Sie den Lüfter aber nicht direkt auf das Gesicht, sonst droht eine Erkältung. Und: machen Sie langsam. In der Sommerhitze schmilzt auch die Konzentrationsfähigkeit. Setzen Sie sich nicht unter Druck – es kommen auch wieder kühlere Tage.

Ihre Ideen zur Abkühlung an heißen Tagen sind gefragt

Sie haben noch weitere Tipps zur Abkühlung an heißen Tagen? Dann lassen Sie uns diesen gerne in den Kommentaren da.

Das Team von Traum-Ferienwohnungen wünscht Ihnen einen traumhaften Sommer.

(32)


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *